Lebensmittel zu retten, dient der Umwelt und der Kasse

Lebensmittel zu retten, dient der Umwelt und der Kasse

Mitmachen bei der bundesweiten Aktionswoche vom 29. September bis 6. Oktober

L P D – Was kann jede und jeder Einzelne in den eigenen vier Wänden konkret umsetzen, um die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren? Das ist das zentrale Motto der diesjährigen bundesweiten Aktionswoche 2022 „Deutschland rettet Lebensmittel!“, die vom 29. September bis zum 6. Oktober stattfindet und zu der jeder angehalten ist, mitzumachen. Jährlich fallen in Deutschland entlang der gesamten Lebensmittelversorgungskette fast elf Millionen Tonnen Lebensmittelabfälle an und mehr als die Hälfte entsteht in privaten Haushalten, teilt der Landvolk-Pressedienst mit. Das Landvolk verweist zudem auf die mit hohen Kosten verbundene Produktion der regionalen und qualitativ hochwertigen Lebensmittel, die einfach zu gut für die Tonne sind. Bewusstes Einkaufen vor Ort in der Region sowie eine gute Verwertung der Produkte helfen zudem, Geld zu sparen und die Umwelt zu schonen.

So ruft beispielsweise das Zentrum für Ernährung und Hauswirtschaft Niedersachsen (ZEHN) die Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme an unterschiedlichsten, kreativen Mitmach-Aktionen in den Bereichen Landwirtschaft und Verarbeitung, Handel, Außer-Haus-Verpflegung, Schulen und Kitas, im digitalen Raum und für Zuhause auf. Das ZEHN selbst beteiligt sich gemeinsam mit engagierten Bäckereien mit der Aktion #brotretten. In den teilnehmenden Bäckereien erhalten die Kunden Brötchentüten mit Reste-Rezept. Weiterhin gibt es Infos zur Lagerung von Brot und Brötchen sowie Rezepte für Brot und Brötchen. „Wir freuen uns sehr, in diesem Jahr mit #brotretten Teil der Aktionswoche Deutschland rettet Lebensmittel! zu sein. Jede Person entsorgt jährlich mehr als 10 Kilogramm Brot und Backwaren. Wir hoffen, dass die Kundinnen und Kunden Brot und Brötchen durch die Aktion mehr wertschätzen und weniger wegwerfen“, erklärt Talke Gristede vom ZEHN.

Aber auch Privatpersonen und Vereine können eine Aktion ins Leben rufen und diese auf der ZEHN-Website veröffentlichen. In Niedersachsen beteiligen sich bislang 15 Organisationen mit unterschiedlichen Aktionen direkt vor Ort oder mit Online-Angeboten an der Aktionswoche. Diese sind einzusehen unter www.zehn-niedersachsen.de/aktionswoche. Von der Schnippeldisco in Jever, Aktionsständen auf Wochenmärkten, Kartoffelernten in Jembke, einem Fotowettbewerb für Obst und Gemüse mit Schönheitsfehlern bis hin zu Webvorträgen und Podcasts: Es wird Einiges zum Mitmachen geboten, teilt das ZEHN mit.

Die bundesweite Aktionswoche für mehr Lebensmittelwertschätzung ist eine gemeinsame Initiative von Zu gut für die Tonne! des Bundeslandwirtschaftsministeriums und den Bundesländern. Mehr Informationen gibt es auf www.deutschland-rettet-lebensmittel.de und in den sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #DeutschlandRettetLebensmittel. (LPD 74/2022)

Ansprechpartnerin für diesen Artikel

Bild entfernt.

Silke Breustedt-Muschalla

Redakteurin

Tel.: 0511 36704-83

E-Mail-Kontakt