Weltweite Landwirtschaft in lokaler Verantwortung

Weltweite Landwirtschaft in lokaler Verantwortung

Leitmesse für Agrartechnik startet in Hannover – Landvolk präsentiert App

L P D – Über 2.800 Firmen und Aussteller werden vom 10. bis zum 16. November auf dem Messegelände in Hannover zeigen, welches enorme Potenzial der große Bereich Landwirtschaft weltweit und lokal vor Ort beinhaltet. Dies drückt sich im Leitmotiv „Global farming – Local Responsibility“ aus, teilt der Landvolk-Pressedienst mit. Es spiegelt die ganze Bandbreite moderner Landwirtschaft zwischen Wunsch, Anspruch und Realität wider. Gerade im Hinblick auf die gesellschaftliche Diskussion sind Antworten zu Klima- oder Pflanzenschutz nötig. Modernste Landtechnik kann dazu beitragen, aber auch der Austausch zwischen Experten soll brennende Fragen beantworten. Das Landvolk Niedersachsen ist gemeinsam mit der Initiative „echt grün“ sowie der Niedersächsischen Landjugend (NLJ) mit einem Stand in Halle 21 auf der Agritechnica präsent.

Gemeinsam präsentiert sich hier unter der Standnummer D34 der Landesbauernverband mit Unterstützung des Deutschen Bauernverbandes. Das Landvolk Niedersachsen stellt auf der Technikmesse seine neue App vor, die in den bekannten Stores zum Download bereit stehen wird. Mit der LandvolkApp will das Landvolk Niedersachsen noch schneller und direkter seine Mitglieder sowie alle Interessierten informieren. Auch der direkte Kontakt von Landvolk zu Landwirt und umgekehrt soll durch die moderne App intensiviert werden. Auf der Messe selbst gibt es genügend Gelegenheit und Ansprechpartner zu allen aktuellen landwirtschaftlichen und agrarpolitischen Themen. „echt grün – Eure Landwirte“ präsentiert seine Image-Kampagne und lädt ebenfalls zum Gespräch ein. Die Landjugend sorgt für Action am Stand: „Am Siku-Trecker-Spieltisch können unsere Besucher ihre Geschicklichkeit mit ferngesteuerten Treckern unter Beweis stellen. Am Donnerstag, dem young farmers-Tag, findet dazu ein Mitmach-Wettbewerb statt“, verrät Christin Baumann von der NLJ.

Die Agritechnica wird sich nach Aussagen der Messeveranstalter um die Herausforderung Umweltschutz und gesellschaftliche Akzeptanz drehen. Das Rahmenprogramm diskutiert die Verzahnung der weltweit verknüpften Anbausysteme, globale Stoffkreisläufe und die landtechnischen Lösungen vor Ort. Das Zusammenspiel von Umweltschutz und High-Tech für Ertragssicherheit wird bei „Protecting Yield & Nature“ in Halle 15 gezeigt. Dass diese Herausforderung weltweit besteht, wird in Halle 21 beim Special „Acre of Knowledge“ mit Möglichkeiten für groß- und kleinstrukturierte Landwirtschaft in verschiedenen Kontinenten aufgezeigt, wie diese von innovativer Technik profitieren können. Das gesamte ausführliche Programm ist im Internet unter www.agritechnica.com zu finden.